Das Astrologie-Lexikon

In der Astrologie wird der Mensch nicht als ein Wesen gesehen, der nur von Erbanlagen und Einflüssen der Umwelt geprägt wird. In der Astrologie spielt auch das Sonnensystem zum Zeitpunkt der Geburt eines Menschen eine entscheidende Rolle. Ausgehend vom Geburtshoroskop wird ein komplettes Bild eines ganz individuellen Menschen erstellt, der einem bestimmten Sternzeichen zugeordnet ist. Viele der Begriffe aus der Astrologie können in einem Astrologie Lexikon nachgelesen werden, wo man ausführliche Informationen dazu bekommen kann. In diesem Lexikon werden alle Begriffe rund um die Astrologie und ihre Entstehungsgeschichte aufgelistet und vor allem auch die Bedeutung des Horoskops aufgezeigt.

Zu folgenden Themenbereichen haben wir Informationen für Sie


Der Aszendent und seine Bedeutung

Astrologie in der Partnerschaft
Der astrologische Liebestest
Sternzeichen und Astrologie: Wer passt zu wem
Astrologische Sternzeichen und Ihr Liebeshoroskop

Indianische Astrologie
Aszendent berechnen
Chinesisches Sternzeichen berechnen

Die Bedeutung von Astrologie


Unter dem Begriff Astrologie versteht man die Deutung von astronomischen Ereignissen und Konstellationen von Gestirnen, die zu irdischen Verhältnissen oder Vorgängen in Beziehung stehen. In europäischen Ländern aber auch in den USA ist vor allem die westliche Astrologie sehr verbreitet, aber auch die chinesische, die indische und andere Arten von Astrologie sind von großer Bedeutung. Die Ursprünge der westlichen Astrologie findet man in der vorchristlichen Zeit in Babylonien und auch im alten Ägypten. Allerdings bekam sie ihre noch heute erkennbare und gültige Deutung vor allem im griechisch geprägten Alexandria in Ägypten. In dieser Zeit wurden die Grundlagen für die Astrologie als eine deutungsfreie Beobachtung des Sternenhimmels und dessen Erfassung auf mathematische Art gelegt. Lange Zeit blieb die Astrologie mit diesen beiden Disziplinen als eine Art Hilfswissenschaft verbunden.

Die Entwicklung der Astrologie


Vor allem in den Gebieten Europas erlebte die Astrologie eine recht wechselhafte Geschichte. Als zu Zeiten des römischen Reiches das Christentum zur Staatsreligion aufgestiegen war, wurde alles was mit Astrologie zu tun hatte erst einmal verfolgt und bekämpft. Folglich geriet die Astrologie in dieser Zeit ins Abseits und konnte nur im Verborgenen betrieben werden. Erst im späten Mittelalter begann sie wieder stark an Bedeutung zu gewinnen und in der Zeit der Renaissance bis ins 17. Jahrhundert stieg die Astrologie sogar zur anerkannten Wissenschaft auf. Mit dem Anbruch der Moderne, dem Zeitalter der Aufklärung, verlor sie wieder an Bedeutung, und das vor allem in gebildeten Kreisen. Dies lag daran, dass man der Astrologie jegliche Plausibilität absprach und sie als Aberglaube und Unsinn abtat. Richtig Bewegung in dieses Thema kam dann erst wieder um das Jahr 1900 herum, der endgültige Siegeszug der Astrologie über den gesamten Globus nahm schließlich in den 60er Jahren seinen Anfang. Vor allem die damalige New Age-Bewegung verlieh ihr neue Popularität, die bis heute ungebrochen ist.

Die Auffassungen der Astrologie


Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Bewegungen und den Positionen der Sterne und der Planeten und den Ereignissen auf dieser Erde. Auf dieser Annahme beruhen die Grundlagen der Astrologie. Unzertrennlich mit diesen Ereignissen auf der Erde ist in der Astrologie auch das Leben des Menschen verknüpft und die Astrologie selbst erhebt den Anspruch, diesen Zusammenhang erklärbar zu machen. Schon in frühen Jahren der griechischen Kultur galt in der Astrologie die These, dass oben alles genauso ist wie unten/wie oben, so unten. Im Wesentlichen ist diese Ansicht rein religiöser Natur, denn anfänglich wurden Fixsterne und Planeten als göttliche Wesen betrachtet. Diese hatten eine gewaltige Macht und bestimmten damit das Leben der Menschen auf der Erde. Mit der Zeit änderte sich aber diese Auffassung und die Himmelskörper wurden nur noch als Elemente des Kosmos gesehen, deren Einfluss dann nur noch transzendent erschien. Heute unterscheidet man in der westlichen Astrologie grundsätzlich vier verschiedene Auffassungen über astrologische Aussagen. Dies ist zum einen die esoterische Astrologie und zum anderen die symbolische Astrologie. Weitere Auffassungen beruhen auf der Astrologie als Erfahrungswissenschaft und Einflusshypothese. Rein aus wissenschaftlicher Sicht handelt es sich allerdings bei der Astrologie in ihrer ganz historischen Form um eine Protowissenschaft, also eine Wissenschaft im vorwissenschaftlichen Stadium.

Aussagen der Astrologie beruhen auf dem Horoskop


Vor allem in der westlichen Astrologie beruhen die getroffenen Aussagen auf dem Horoskop. Dieses stellt die Positionen von Himmelskörpern in Bezug auf einen bestimmten Ort und einen bestimmten Zeitpunkt dar. Anfänglich wurden diese Positionen nur beobachtet, später jedoch mathematisch erfasst und errechnet. Die Grundelemente von diesem Horoskop bilden der Tierkreis, die Häuser und die Planeten. Der Tierkreis wird dabei in zwölf gleich große Abschnitte aufgeteilt und jedem dieser Abschnitte wird ein Sternzeichen zugeordnet. Eines der wichtigsten Horoskope in der Astrologie ist das Geburtshoroskop, welches die Persönlichkeitsmerkmale eines Menschen beschreibt.