Sternzeichen Eigenschaften: Der Charakter der 12 Tierkreiszeichen

Sternzeichen sind die Grundlage der Astrologie und daher auch nicht aus einem Horoskop wegzudenken. Über die zwölf Sternzeichen werden die Charaktereigenschaften eines Menschen definiert und so kann man sehr viel über jemanden erfahren, wenn man das Sternzeichen kennt. Dieses Sternzeichen, auch Tierkreiszeichen genannt, zeigt die verschiedensten Persönlichkeitsmerkmale eines jeden Menschen und hilft dabei, sich selbst und seine Mitmenschen besser zu verstehen. Deshalb kann es nie schaden, sich wirklich ernsthaft mit den einzelnen Sternzeichen und ihren Besonderheiten auseinander zu setzen. Man kann daraus mehr lernen, als man im ersten Moment vielleicht annehmen mag, denn in den Beschreibungen der Charaktereigenschaften steckt viel Wahrheit.

Bitte wählen Sie Ihr Sternzeichen:

Fische
(19.02. - 20.03.)
Jungfrau
(23.08. - 23.09.)
Krebs
(21.06. - 23.07.)
Löwe
(23.07. - 23.08.)
Schütze
(22.11. - 22.12.)
Skorpion
(23.10. - 22.11.)
Steinbock
(22.12. - 20.01.)
Stier
(20.04. - 21.05.)
Waage
(23.09. - 23.10.)
Wassermann
(20.01. - 19.02.)
Widder
(21.03. - 20.04.)
Zwillinge
(21.05. - 21.06.)


Sternzeichen als Basis der Astrologie


In der Astrologie bilden die Sternzeichen die Basis für das Horoskop. Jeder Mensch, der in einem bestimmten Monat geboren ist, hat ein ganz bestimmtes Sternzeichen und jedes dieser Sternzeichen verleiht dem Menschen besondere Eigenschaften und ein ganz eigenes Charakterbild mit entsprechenden Persönlichkeitsmerkmalen. Dennoch sind die Sternzeichen Eigenschaften nicht bei jedem Menschen gleich und deshalb können auch zwei Menschen mit demselben Sternzeichen – egal, ob Frau oder Mann – ganz verschieden Eigenschaften haben. Gerade für die Partnerschaft ist dies sehr wichtig zu wissen, denn hier wird besonders deutlich, dass Sternzeichen eben nicht gleich Sternzeichen ist. In unserer westlichen Astrologie sind uns zwölf Sternzeichen, auch Tierkreiszeichen genannt, bekannt und diese entsprechen jeweils einem Monat. Allerdings muss hier erwähnt werden, dass die Übergänge von einem Monat zum anderen fließend sind. Das bedeutet, dass beispielsweise ein im Januar geborener Mensch sowohl Steinbock als auch Wassermann sein kann. Ausschlaggebend ist dabei immer, zu welchem Zeitpunkt des Monats, also am Anfang oder Ende, ein Mensch geboren wird.

Zuordnung von Grunddeutungen


In der altägyptischen Spätzeit, etwa in den Jahren 664 bis 332 vor Christus, begann die Verschmelzung der babylonischen und altägyptischen Sternbilder, die man bereits seit dem dritten Jahrtausend vor Christus kannte und die in der Astrologie der Babylonier, Ägypter und Sumerer verwendet wurden. Der Gedanke, dass man den einzelnen Tierkreisabschnitten bestimmte Grunddeutungen zuordnen kann, wurde dann im Hellenismus weiter aufgegriffen und in der Folge vermischten sich die verschiedensten Ansätze noch mehr. So wurde nach und nach jedem Abschnitt im Tierkreis eine weitere Bedeutung zugeordnet und diese Deutungen wurden um die 4-Elemente-Lehre ergänzt. Die vier Elemente waren Wasser, Luft, Feuer und Erde und diese waren auch im griechischen Alltag ein wichtiger Bestandteil.

Das Jahr beginnt mit dem Wassermann


Mit dem Sternzeichen Wassermann beginnt bei den Sternzeichen das Kalenderjahr. Jeder, der zwischen dem 21. Januar und dem 19. Februar geboren ist, hat das Sternzeichen und den Charakter des Wassermanns, der als kleiner Rebell gilt und sehr eigenwillig sein kann, aber auch sehr gutmütig und tolerant.

Dem Wassermann folgt dann das Sternzeichen Fische, das für die Zeit von 20. Februar bis zum 20. März seine Gültigkeit hat. Fische sind Menschen, die sehr hilfsbereit und sensibel sind. Nicht selten ist auch Selbstmitleid charakteristisch für dieses Sternzeichen.

Vom 21. März bis zum 20. April folgt dann das Sternzeichen Widder, das als sehr leidenschaftlich und abenteuerlustig gilt, aber auch egoistisch und aufbrausend sein kann.

Abgelöst wird der Widder dann ab dem 21. April bis zum 20. Mai vom Stier. Den Menschen mit diesem Sternzeichen wird nachgesagt, dass sie recht stur sind und in vielen Fällen zur Faulheit neigen. Trotzdem gilt der Stier in seinen Charaktereigenschaften als zielstrebig und zuverlässig.

Menschen die im Zeitraum vom 21. Mai bis zum 21. Juni geboren werden, haben das Sternzeichen Zwillinge . Diesem Sternzeichen sagt man nach, dass es sehr schlagfertig und intelligent ist, aber auch oft zu Ungeduld und zur Untreue neigt.

Nach dem doch etwas unruhigen Zwilling folgt dann vom 22. Juni bis zum 22. Juli der sanftmütige und treue Krebs. Sein Charakter ist geprägt von Fürsorge und Feinfühligkeit und Familie ist für dieses Sternzeichen das höchste Gut.

Die Zeit vom 23. Juli bis zum 23. August gehört dem Löwen. Der Löwe ist nicht nur der König der Tiere, sondern gilt auch als König unter den Sternzeichen. Seine Charaktereigenschaften sind Stolz, Hochmut und Arroganz, doch er kann auch sehr gesellig und großherzig sein. Der Löwe-Mensch ist jemand, der ständig im Mittelpunkt stehen möchte.

Auf das Sternzeichen Löwe folgt dann vom 24. August bis zum 23. September das Sternzeichen Jungfrau. Diesem Sternzeichen werden die Eigenschaften Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Disziplin nachgesagt. Allerdings kann ein Mensch mit diesem Sternzeichen auch prüde und unnahbar wirken.

Vom 24. September bis zum 23. Oktober kommt dann die Zeit für das Sternzeichen Waage. Diesem Tierkreiszeichen sagt man nach, dass es sehr harmoniebedürftig ist und einen Sinn für alles Schöne hat. Außerdem sind Menschen mit dem Sternzeichen Waage wahre Gerechtigkeitsfanatiker.

Das wohl geheimnisvollste Tierkreiszeichen folgt dann vom 24. Oktober bis zum 22. November. Die Rede ist vom Skorpion, dessen Charaktereigenschaften Willensstärke, Analytik und Loyalität sind, der aber auch rachsüchtig und skrupellos sein kann.

Das Sternzeichen Schütze folgt dann vom 23. November bis zum 21. Dezember. Dieses Sternzeichen ist fröhlich, weltoffen und strahlt großen Optimismus aus. Der Schütze neigt aber auch dazu, maßlos zu übertreiben und auf seine Mitmenschen etwas prahlerisch zu wirken.

Als letztes Sternzeichen folgt dann der Steinbock in der Zeit vom 22. Dezember bis zum 20. Januar. Ein Mensch mit dem Sternzeichen Steinbock ist extrem fleißig und ehrgeizig und zeichnet sich durch Verantwortungsbewusstsein und viel Geduld aus. Manchmal hat man aber auch den Eindruck, dass Menschen mit diesem Tierkreiszeichen eher langweilig und spießig sind.

Erweiterung der 4-Elemente-Lehre


Der berühmte Aristoteles begann, die damals bekannte 4-Elemente-Lehre zu erweitern und brachte die Zuordnungen Trockenheit, Feuchtigkeit, Wärme und Kälte mit ein. So wurden dem Element Feuer Trockenheit und Wärme zugeordnet, die Erde bekam als Zuordnung Trockenheit und Kälte dazu. Das Element Luft wurde durch die Zuordnungen von Feuchtigkeit und Wärme ergänzt. Zum Element Wasser kamen die Zuordnungen von Feuchtigkeit und Kälte. Diese Zuordnungen und die 4-Elemente-Lehre regten die Astrologen dazu an, diese zum Tierkreis in Beziehung zu setzen. Geholfen hat den Astrologen dabei eine Betrachtungsweise, die sowohl wissenschaftlich als auch physikalisch war, denn sie hielten sich dabei an den jährlichen Lauf der Sonne. So tritt die Sonne mit dem Frühling in das Zeichen Widder ein, der Sommer tritt in das Zeichen des Krebses ein, der Herbst tritt in das Zeichen Waage ein und der Winter in das Zeichen Steinbock. Betrachtet man die Schnittpunkte dieser vier Jahreszeiten und verbindet diese mit Linie, erhält man ein Quadrat.

Horoskop und Sternzeichenprofil sind eng verbunden


Das Horoskop und das Profil der einzelnen Sternzeichen sind sehr eng miteinander verbunden. Mit Hilfe der Astrologie kann man für jedes Sternzeichen ein ganz persönliches Profil ermitteln, wenn es darum geht, den Charakter, die Talente und andere Eigenschaften eines Menschen herauszufinden. Deshalb sind Sternzeichen auch die Grundlage für das Horoskop und die seit Tausenden von Jahren aufgezeichneten Lehren über die Zeichen bewahrheitet sich bis heute immer wieder. Man denke nur daran, wie schnell einem Aussagen wie „ein typischer Stier“ oder „typisch Jungfrau eben“ über die Lippen gehen.